Inklusion in Weingarten

Inklusiver Spaziergang

Die Innenstadt Weingartens ist einfach wunderbar – viele Gebäude sind noch aus der Zeit, als die Basilika gebaut wurde.

Bauten aus dem 18.  Jahrhundert sind eher die Regel als die Ausnahme. Leider sind diese fast ausnahmslos nicht behindertengerecht.

Um zunächst festzustellen, wie die Situation ist, planen wir einen
gemeinsamen Spaziergang durch die Stadt mit Rollifahrerinnen und
-fahrern, um der Frage näherzukommen:

Wie inklusiv ist Weingarten?

Treppen und Stufen, hohe Bordsteinkanten, Kieswege, Kanaldeckel, zu hoch angebrachte Informationen, rot-grüne Hinweisschilder, fehlende
Akustik-Orientierung für Blinde oder Sehbehinderte, fehlende
Digital-Ausstattung – das sind nur die ersten Punkte, die sich spontan
sammeln lassen.

Dies ist nicht der Versuch, Vorwürfe zu machen, sondern zunächst einfach ein Ansatz zur Verbesserung.

Schließlich ändern sich Gesellschaften rasch – derzeit werden oft
Behinderten-Parkplätze ohne viel Aufhebens zu Ladestationen für E-Autos umgewidmet, die schön zentral gelegen sind. Und die Autofahrer:innen im Rollstuhl?

Zugleich stellen wir fest, dass es immer mehr digitale Hilfen und
Chancen gibt, mit denen Menschen mit Behinderung besser durchs Leben kommen könnten. GPS-Stadtführung für Blinde, Infos in der GoogleMap, akustische Anlaufstellen, tragbare Rampen aus dem Digitaldrucker – vieles ist fast kostenlos umsetzbar.

Wir planen einen Rundgang, nach dem wir eine Verbesserungs-Liste
erstellen wollen. Dann suchen wir Unterstützung in den Communities –
oder auch in der Stadt selbst, schließlich ist es ja auch im Interesse
aller Geschäfte der Innenstadt, auch Menschen mit Behinderung als Kunden zu gewinnen.

strohm.IT: business model

strohm.IT ist ein Multimedia Studio. Im Mittelpunkt des Geschäftsmodells steht ein Katalog von Projekten, die Gewinn durch Verwertung von Urheberrechten oder durch Werbung erzeugen. Dabei werden alle Medienkanäle genutzt. Gegenwärtig ist die Firma darauf konzentriert, nachhaltige und diversifizierte Einnahmequellen zu erschließen, indem sie für ihre Kundschaft Marken verstärkt, Services und Produkte bewirbt sowie eigenen Content verkauft oder lizenziert.

strohm.IT arbeitet mit anderen Content Creators an der Vermarktung urheberrechtlich geschützten Kreativmaterials (#IntellectualProperty #IP). Primäre Werbekunden sind Unternehmen und Körperschaften, die effiziente Me­thoden zur Erhöhung der Reichweite ihrer Ideen, Produktlinien und Dienstleistungen schätzen.

strohm.IT publiziert mehrsprachig, on- und offline, digital und in Print. Neben der Realisierung von Online-Auftritten, Events und Ausstellungen gibt die Firma Druckerzeugnisse heraus und betreibt eine automatisierte Plattform aus Blogs und Webseiten. Dabei verbindet sie Single Source Publishing mit gesellschaftlichem Engagement und einem konsequent interdisziplinären Ansatz.

Der Effekt ist ein Publikations-Mechanismus, der Firmen und Creators neue Chancen eröffnet und effizientes, virales Storytelling verbilligt und beschleunigt. Ideen werden Events, Events werden Medien, regionale Ereignisse werden überörtliche Kampagnen. #hyperlocal #storytelling

strohm.IT punktet mit Erfahrung, Know-How und individuell zugeschnittenen Herangehensweisen. Der Herausforderung immer schnelleren globalen Wandels begegnet das Studio mit ständiger Optimierung und provokanter Originalität.

Infotainment in Weingarten

Ab Januar werden die Schaufenster der Innenstadt zu Edutainment bzw. Infotainment-Stationen.

Die Fasnet wird für ALLE, für Kinder, Erwachsene und Menschen aus jeder Kultur erklärt.

Die Maus „Plausi“ ist dabei der Sympathieträger und die Identifikations-Figur für die Kleineren.

Genießerwochen Weingarten

Ende September sind die Genießerwochen „HIMMLISCH GENIESSEN“ in Weingarten: Die Gastronomie vor Ort bietet in dieser Zeit ein besonderes und besonders leckeres Programm, gesund und mit hiesigen und jahreszeitlichen Zutaten!

strohm IT bewirbt die Aktion in unseren Schaufensterstationen.

„One Spirit“ – Gemeinschaftsgeist für Weingarten

„One Spirit“ ist eine freie und freiwillige Initiative für Weingarten. Sie wurde von einer gemischten Gruppe der Kulturszene erdacht und soll aussagen, dass wir als Bürgerinnen & Bürger alle gemeinsam daran arbeiten wollen, unsere Stadt zu verbessern. Die Initiative ist unpolitisch, religionsneutral und verfolgt als Ziel ausschließlich die Idee der Kooperation, Gemeinschaft und gegenseitigen Hilfe. Diese kann privat, geschäftlich, familiär oder einfach allgemein sein.

Culture Stations jetzt mit Doppel-Bildschirm

Die Culture Stations haben jetzt die Möglichkeit, einen doppelten
Bildschirm anzusteuern und im einen Bildschirm eine Webseite, im andern
einen Videofilm anzuzeigen. Start ist vollautomatisch. Das neue Feature
kann jetzt auch in den Räumen der Agentur an der Vorführstation
besichtigt werden. Damit ist nicht nur die Anzeigefläche vergrößert, die
Geräte haben jetzt auch eine Doppelfunktion als Info-Kioske einerseits
und Werbeterminals andererseits.

Culture Stations jetzt mit Doppel-Bildschirm

Die Culture Stations haben jetzt die Möglichkeit, einen doppelten
Bildschirm anzusteuern und im einen Bildschirm eine Webseite, im andern
einen Videofilm anzuzeigen. Start ist vollautomatisch. Das neue Feature
kann jetzt auch in den Räumen der Agentur an der Vorführstation
besichtigt werden.

Collective Impact

Das Konzept des Collective Impact bezieht sich auf die Zusammenarbeit von verschiedenen Organisationen, Einzelpersonen und Gemeinden, um gemeinsam eine bedeutende gesellschaftliche Veränderung zu bewirken. Diese Zusammenarbeit erfolgt in der Regel im Rahmen eines gemeinsamen Zieles oder einer gemeinsamen Vision, die alle Beteiligten teilen.

Das Konzept des Collective Impact wurde erstmals 2011 von John Kania und Mark Kramer in der Stanford Social Innovation Review vorgestellt. Sie argumentierten, dass die komplexen sozialen Probleme, mit denen die Gesellschaft heute konfrontiert ist, in der Regel zu komplex sind, um von einer einzelnen Organisation oder Initiative gelöst zu werden. Stattdessen erfordern sie eine koordinierte Anstrengung von vielen verschiedenen Akteuren, die gemeinsam agieren.

Das Konzept des Collective Impact umfasst fünf Kernprinzipien:

  1. Gemeinsame Vision: Alle Beteiligten müssen eine gemeinsame Vision haben und verstehen, wie ihre individuellen Anstrengungen zu dieser Vision beitragen.
  2. Gemeinsames Ziel: Es muss klar definierte und messbare Ziele geben, die von allen Beteiligten geteilt werden.
  3. Gemeinsame Messung: Es muss eine gemeinsame Methode zur Messung des Fortschritts geben, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten auf Kurs bleiben und die Fortschritte beobachten können.
  4. Gemeinsame Strategie: Es muss eine koordinierte Strategie geben, die von allen Beteiligten geteilt wird und die darauf abzielt, die gemeinsamen Ziele zu erreichen.
  5. Gemeinsame Beteiligung: Es muss eine gemeinsame Verantwortung für die Umsetzung der Strategie und den Erreichen der Ziele geben.

Das Konzept des Collective Impact wird häufig in der Entwicklung von Gemeindeprogrammen und -initiativen eingesetzt, um soziale Probleme wie Armut, Bildungsmängel und Gesundheitsprobleme anzugehen. Es wird angenommen, dass die Zusammenarbeit von verschiedenen Akteuren, die unterschiedliche Perspektiven und Ressourcen einbringen, effektiver ist, um nachhaltige Veränderungen zu bewirken, als wenn jede Organisation für sich arbeitet.

Dieser Text wurde erstellt mit:

ChatGPT / https://openai.com/blog/chatgpt/
(c) openai 2022

Culture Station

Management Summary

Problemstellung Firmen in der Innenstadt: Unsichere Informationslage: Geschäfte in der Innenstadt haben das Bedürfnis, ihre Kunden anzusprechen und ihnen Infos und Angebote mitzuteilen. Öffnungszeiten und Bedingungen wechseln. Viele Geschäfte hängen ZETTEL in ihre Schaufenster.

Problemstellung Kunstschaffende: Es gibt außer dem Internet keine Plattform, im Internet werden Lokalkünstler schlecht wahrgenommen.

Problem für alle: Kunden und Publikum wandern ins Internet zu Monopolisten und Weltstars ab – die lokalen Anbieter und Performer schauen in die Röhre.

Lösung: SCHAUFENSTER-TECHNIK. Information der Kundschaft und des Publikums über Bildschirme in den Schaufenstern. Sowie wieder geöffnet werden darf, kann der Bildschirm als „Werbe-TV“ im Geschäftsraum dienen – und zu jeder Zeit im Schaufenster werben.

Mit einem sehr kleinen Steuergerät kann ein Bildschirm (zB aus dem leeren Büro) ins Schaufenster gestellt werden und ist über Internet oder Chip programmierbar.

  • Kunst ausstellen, mit oder ohne Sound – als Werbepause
  • Öffnungszeiten und Angebote in Echtzeit und bewegt ins Schaufenster stellen
  • Künstlerinnen und Künstler können auf dieser Plattform Kunst anbieten: kostenlos oder kostenpflichtig
  • Geringe Kosten für die Technik

Das System zeigt in mehreren Städten Geschäftswerbung, unterbrochen von Kunst-Präsentationen. Als „Werbepausen“ werden Konzertaufzeichnungen, Gemälde, Fotografie, Zeichnungen, Graffiti oder Wortkunst gezeigt,

Auf den Punkt gebracht:

Die Geschäfte stellen sich ein Laden-Fernsehen hin, um die Kundschaft anzuziehen und zu informieren. Und die Kunstschaffenden peppen das Programm auf.

Hauptseite des Projekts

Webrings

Dieser Artikel beschreibt eine Methode aus dem Bereich der Suchmaschinen-Optimierung.

Web-Ringe sind eine Methode der Verknüpfung von Webseiten, bei denen eine horizontale, lineare Meta-Erzählung über mehrere Webseiten hinweg angelegt wird.

Im einfachsten Fall lautet die Erzählung: „Schau mal, wir gehören zusammen“. In komplexeren Fällen wird eine strukturierte Erzählung angelegt, die vom hierarchisch Allgemeinen zum Speziellen geht, logisch oder chronologisch von einem Stadium zum andern oder auch im Wege der Analogie gleichrangige oder sehr ähnliche Aspekte einer Erzählung nennt.

Dabei wird eine übergeordnete, also eine Meta-Ebene angelegt, die sich aus den Verzweigungsbäumen des Internet heraushebt und eine Sinnstruktur ergibt, die die Suchmaschine auswertet.

Im folgenden wird aufgezeigt, welche Arten von Webseiten-Verbindungen es gibt.

Teilnehmer-Kreis

Ein Webring kann mehrere gleichartige oder durch einen gemeinsamen Zweck oder Zusammenhang verbundene Webseiten kenntlich machen, in der gleichen Weise, wie das Tragen eines Buttons Menschen mit ähnlicher Ansicht oder gleicher Parteizugehörigkeit kenntlich machen könnte. Dies ist beispielsweise geeignet für Kollektive oder Konsortien.

Erzählung

Ein Webring kann beispielsweise einen Herstellungsprozess beschreiben, dessen Einstiegsseite eine Übersicht nennt und dann von Seite zu Seite in einem sinnvollen Nacheinander Einzeldokumente aus unterschiedlichen Firmen zusammenfasst.

Beispiel

Sie erstellen einen Webring für Immobilien-Käufer. Dabei erstellen Sie einen Webring, der mit einer Einstiegsseite beginnt und dann von einer Firma mit Immobilien-Angeboten zu einer Maklerfirma, einem Bauunternehmen, einem Innen-Architekturbüro, einer Anstreicherfirma und einem Gartenbau-Betrieb leitet. Die Weiterleitung kann über Automatik, Vorschauseiten, klickbare Schalter oder über all diese Techniken gemeinsam funktionieren.